Jederzeit wieder! Gemeinsam gegen Antisemitismus!

Unser Projekt „Jederzeit wieder! Gemeinsam gegen Antisemitismus!“ wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie Leben!“ seit Oktober 2015 bis Ende 2019 gefördert, um eine gezielte politische Bildungsarbeit gegen Antisemitismus im Kölner Raum voranzubringen. Vor allem Jugendliche und junge Erwachsene sollen zu einer intensiven Auseinandersetzung mit der Thematik angeregt werden. Das Projekt baut auf vier Säulen auf, die ineinandergreifen und miteinander verzahnt sind:

  • Entwicklung von Materialien,
  • Erprobung der Materialien in Form von Bildungsseminaren, Workshops und weiteren Veranstaltungen für Schüler_innen,
  • Evaluation und Weiterentwicklung von pädagogischen und didaktischen Materialien für eine Bildungsarbeit gegen Antisemitismus,
  • Weiterreichung der Materialien an pädagogische Multiplikator*innen (Tagungen, Workshops) und Publikation der Materialien.

Eine vom Innenministerium einberufene Kommission zum Thema Antisemitismus stellte in ihrer Studie im November 2011 fest, dass nach einem Rückgang Mitte des vergangenen Jahrzehnts antisemitische Einstellungen in den letzten Jahren wieder angestiegen sind. Von einer tiefen Verwurzelung klischeehafter Judenbilder und antisemitischen Einstellungen in der deutschen Gesellschaft wird in diesem Bericht eindringlich gewarnt. Man beobachte eine „bis weit in die Mitte der Gesellschaft verbreitete Gewöhnung an alltägliche judenfeindliche Tiraden und Praktiken“. Bis zu 20 % der Bevölkerung in Deutschland seien zumindest latent antisemitisch. Eine umfassende Strategie zur Bekämpfung des Antisemitismus und dessen antidemokratischen Potent existiert nicht, hält die Expertise pointiert fest.
Trotz dieser Erkenntnisse wird Antisemitismus in der Öffentlichkeit, und – wie wir durch unsere Arbeit festgestellt haben – auch unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen beinahe ausschließlich als Problem der Vergangenheit sowie der extremen Rechten oder von als muslimisch definierten Migrant*innen wahrgenommen, während es an einer Sensibilität vor allem gegenüber sekundärem und antizionistischem Antisemitismus fehlt.
Das Projekt möchte daher Antisemitismus in seinen verschiedenen Facetten in den Blick nehmen und das Problembewusstsein von Jugendlichen und jungen Erwachsenen für das Thema schärfen, Antisemitismus als gesellschaftliches Problem erkennen und aus dieser Erkenntnis heraus Gegenstrategien entwickeln. Damit dies gelingen kann, benötigt die politische Bildungsarbeit neue bzw. erweiterte methodische, pädagogische und didaktische Konzepte, die Jugendliche und junge Erwachsene über einen Bezug zu ihrer Lebenswelt erreicht und Antisemitismus als vielschichtiges, gesamtgesellschaftliches Problem aufgreift.

2018

  • Nov: Wochenendseminar “Der Jude unter den Staaten – Israelbezogener Antisemitismus in Deutschland”
  • Nov: Lehrkräfte-Fortbildung zum Thema “Facetten des Antisemitismus”
  • Nov: Führung und Workshop durch die Ausstellung “Du Jude!” – Alltäglicher Antisemitismus in Deutschland

  • Nov: Führung und Workshop durch die Ausstellung “Du Jude!” – Alltäglicher Antisemitismus in Deutschland

  • Nov: Vortrag “Alles nur Spaß? Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit im aktuellen Deutschrap” begleitend zur Ausstellung “Du Jude!” – Alltäglicher Antisemitismus in Deutschland

  • Nov: Teilnahme an den Aktionswochen gegen Antisemitismus der Amadeu-Antonio-Stiftung und dem Anne Frank Zentrum mit Pressekonferenz und öffentlicher Projektion antisemitischer Straftaten und Führung durch die Ausstellung “Du Jude!” – Alltäglicher Antisemitismus in Deutschland 

  • Nov: Führung und Workshop durch die Ausstellung mit Teilnehmenden des Regionaltreffens von Schule ohne Rassismus
  • Nov: Führungen und Workshops durch die Ausstellung mit Schüler_innen und Pägagog_innen

  • Okt: Führungen und Workshops durch die Ausstellung mit Schüler_innen und Pädagog_innen
  • Okt: Ausstellungseröffnung “Du Jude!” – Alltäglicher Antisemitismus in Deutschland gemeinsam mit der Landeszentrale für Politische Bildung und Demokratie leben! in Kooperation mit der VHS Köln
  • Sep: Podiumsdiskussion “Dummheit oder Hass: Antisemitismus im Sport”  in Kooperation mit dem Deutschen Sport & Olympia Museum, Verein des EL-DE Haus und dem NS-Dok
  • Jun: Filmvorführung “Liza ruft! – Das erste Portrait einer jüdischen Partisanin überhaupt”
  • Jun: Workshop zum Thema “Was tun gegen Antisemitismus?” in Kooperation mit “Kein Agnesveedel für Rassismus”
  • Jun: Wochenendseminar zum Thema “Umkämpfte Erinnerung. Das Gedenken an den Nationalsozialismus”
  • Apr: Fachaustausch zu “Antisemitismus und Geflüchtete” mit Dr. Rosa Fava in Kooperation mit SABRA, dem Kölner Flüchtlingsrat e. V., dem Forum für Willkommenskultur und dem Projekt “180 Grad Wende”
  • 2017

    • Dez: Wochenendseminar zum Thema „Ich, wir und die Anderen. Rassismus und Antisemitismus verstehen und begegnen“
    • Nov: Teilnahme an den Aktionswochen gegen Antisemitismus mit Pressekonferenz, öffentlicher Projektion antisemitischer Straftaten und Gedenkgang gegen Antisemitismus, Kooperation mit der Amadeu-Antonio-Stiftung
    • Nov: Workshop im Rahmen des Netzwerktreffens „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ zum Thema „Israelbezogener Antisemitismus“
    • Okt: Fortbildung für Studierende und Tätige der Sozialen Arbeit zum Thema „Antisemitismus und Rassismus als Herausforderungen für die Soziale Arbeit“, Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung NRW und der Kölner Fachhochschule des Mittelstands
    • Juli: Workshop zur Vorbereitung einer Bildungsreise nach Israel des Kölner Fanprojektes
    • Juni: Workshop zur Vorbereitung einer Austausch-Fahrt nach Israel des Kölner Dreikönigsgymnasiums
    • Mai: Wochenendseminar zum Thema: „Aktuelle Formen des Antisemitismus“
    • April: Workshop zum Thema Antisemitismus und Fußball beim Fanprojekt des 1. FC Köln
    • Jan: Vorführung des Theaterstücks: „Scherben“ von Arthur Miller
    • Jan: Austellung: „Abgestempelt: Judenfeindliche Postkarten“ im Rathaus der Stadt Köln

    2016
    • Dez: Wochenendseminar zum Thema „Israelbezogener Antisemitismus“
    • Nov: Fortbildung für MultiplikatorInnen zum Thema „Bildungsarbeit gegen Antisemitismus“, Kooperation mit der VEM Wuppertal
    • Okt: Teilnahme an den Aktionswochen gegen Antisemitismus, Kooperation mit der Amadeu-Antonio-Stiftung
    • Sept: Fortbildung mit den OGS-PädagogInnen der Paul-Klee-Schule zum Thema Vielfalt
    • August: Mitgestaltung des Sommerprogramms der Paul-Klee-Schule mit der Grundschule Lauder-Morijah zum Thema Vielfalt
    • Juli: Studientag zum Thema „Aktueller Antisemitismus“, Gesamtschule Koblenz, Kooperation mit dem NS-Dokumentationszentrum und dem ibs Köln
    • Juni: Studientag zum Thema „Antisemitismus von links“ mit den SchülerInnen gegen Rechts
    • Mai: Zweitägige Tagung „Identitäten in der Migrationsgesellschaft – Auswirkungen antisemitischer und rassistischer Gewaltverhältnisse auf Subjekte und Gesellschaft“, Kooperation mit IDA NRW, Melanchthon Akademie Köln, ibs Köln, VHS Köln, Ev. Schulreferat
    • Mai: Sechs Workshops zum Thema „Aktueller Antisemitismus, Gesamtschule Mülheim, Kooperation mit dem Kölner Fanprojekt
    • Feb: Wochenendseminar „Aktuelle Judenfeindschaft – die neue Normalität?!“
    • Feb: Führung mit Dr. Wacker zum Thema „Der Dom und die Juden“
    • Jan: Zum Auschwitz-Gedenktag: Zeigen des Filmes Film „Liga Terezin“ mit anschließender Podiumsdiskussion, Kooperation mit Sport- und Olympiamuseum Köln und Kölner Fanprojekt

    Okt – Dez 2015

    • Dez: Zweitägige Fortbildung für MulitplikatorInnen zum Thema politische Bildungsarbeit gegen Antisemitismus, Kooperation mit IDA NRW, ibs Köln
    • Dez: Workshop zum Thema „Aktueller Antisemitismus“ beim Landestreffen von Schule ohne Rassismus
    • Nov: Projektvorstellung und Vernetzungstreffen in der Katholischen Hochschule Köln
    • Nov: Projektion antisemitischer Straftaten auf der Schildergasse, Kooperation mit der Amadeu-Antonio-Stiftung und dem Bündnis gegen Antisemitismus Köln
    • Okt: Pressekonferenz zur Vorstellung des Projektes

    Gefördert durch: