Gründung des “Forum 321”

v.l.n.r.: Horst Grosspeter (MiQua-Freunde), Dr. Thomas Otten (Direktor MiQua), Claudia Hessel (Kölner Forum für Kultur im Dialog), Abraham Lehrer (Synagogen-Gemeinde Köln), Prof. Dr. Jürgen Wilhelm (Kölnische Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit e.V.)
Foto: Stefan Arendt/LVR-ZMB

 

Am Donnerstag, den 24.11.23, hat sich das Forum 321 bei einer Pressekonferenz im Wallraf-Richartz-Museum der Öffentlichkeit vorgestellt.

Das Forum 321 widmet sich aktuellen Themen der jüdischen Geschichte, Kultur und des jüdischen Lebens aus kultureller und kulturpolitischer Sicht. Jüdisches Leben soll damit sichtbar und erfahrbar gemacht werden. Als Datum des fortan jährlich stattfindenden Gesprächsformats wurde bewusst der 11. Dezember gewählt: An diesem Tag wurde vor 1702 Jahren in einem Edikt des römischen Kaisers Konstantin die jüdische Gemeinde der Stadt Köln erwähnt. Damit ist es das älteste schriftliche Zeugnis über jüdisches Leben in Mitteleuropa.

Gründungsmitglieder sind neben der Kölnischen Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit die MiQua-Freunde e.V. (Fördergesellschaft des LVR-Jüdisches Museum im Archäologischen Quartier Köln) sowie das Kölner Forum für Kultur im Dialog e.V. / Shalom-Musik.Koeln.

An dieser Stelle noch einmal die Erinnerung an unsere musikalisch umrahmte Auftaktveranstaltung am 11.12.23, zu der alle Interessierten herzlich eingeladen sind: Forum 321 – Auftaktveranstaltung zum neuen kulturellen Gesprächsformat in Köln – Kölnische Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit e.V. (koelnische-gesellschaft.de)